• Facebook Social Icon
  • Instagram

Die lockere Leine - ist es wirklich ein Ding der Unmöglichkeit ?!

Aktualisiert: Feb 23



Siehst du das Thema "an der Leine gehen" auch als eines der schwierigsten Themen in der Hundeerziehung ? Treibt es dich manchmal zur Verzweiflung ? Du verstehst einfach nicht, warum dein Hund nicht endlich mal kapiert das er nicht ziehen soll ?


Dann bist du nicht alleine 😉


Das Gehen an der Leine ist das wohl schwierigste Erziehungsthema, dass wir mit unserem Hund durchlaufen müssen. Warum ist das so ? Nun.... "an der Leine gehen" bestimmt den Alltag. Wir müssen an der Leine gehen, wenn wir es eilig haben, wenn wir gerade keine Lust auf Training haben, mit viel Ablenkung und mit wenig Ablenkung, usw. - ob wir wollen oder nicht.

Das Gehen an der Leine sollte daher idealerweise nicht als Training gesehen werden, sondern eher als Lebenseinstellung und sich nahtlos und stressfrei in den Alltag einfügen.


Es gibt ein paar Faktoren, die bei diesem Thema eine große Rolle spielen und den Erfolg oder Misserfolg maßgeblich beeinflussen. Diese werde ich im nachfolgenden Text erläutern. Ich möchte dich damit gerne ermutigen, dieses Thema mal aus verschiedenen Blickwinkeln und mit seinen vielen Facetten zu betrachten.


Los gehts ...



🐕〰️🚶‍♀️ Technik und Konsequenz 🐕〰️🚶‍♀️


Es gibt viele verschiedene Möglichkeiten, einem Hund mitzuteilen, dass das Ziehen an der Leine nicht erwünscht ist. In meiner Facebook-Gruppe habe ich daher mal eine Umfrage durchgeführt.

Welche Punkte würdest du ankreuzen ?



Hättest du auch mehr als einen Punkt angekreuzt ?


Dann beantworte dir bitte mal folgende Fragen:

🐶 Weiß dein Hund, welche Leinenführ-Variante du jetzt gerade anwenden möchtest ?

🐶 Weiß dein Hund, ob du jetzt einfach stehen bleibst und wartest oder ob er auf das Zungeschnalzen reagieren soll ?

🐶 Weiß dein Hund, warum er plötzlich geblockt wird, obwohl er gerade noch nach vorne durfte ?

🐶 Weiß dein Hund, wo überhaupt "zu weit vorne" ist ?

🐶 Weiß dein Hund, was das Leinen-Ende-Signal bedeutet und warum du manchmal nichts sagst sondern einfach in eine andere Richtung gehst ?


Egal, für welche Methodik du dich entscheidest: du solltest in dieser IMMER konsequent sein. Was heißt das ? Wenn du dich z.B. dafür entscheidest, dass dein Hund dich beim Spaziergang nicht überholen soll, dann solltest du das IMMER so leben. Je klarer und berechenbarer du bist, umso leichter wird es deinem Hund fallen, sich an diese Regeln zu halten.

Also

Schritt 1) überlege dir, was für ein Endergebnis du dir von deinem Hund wünscht

Schritt 2) überlege dir, welche Technik du anwenden möchtest, um an dieses Ziel zu kommen. Gerade beim Thema "Leine gehen" gibt es zahlreiche Techniken. Nimm die, die dir am besten liegt und mit der DU dich am wohlsten fühlst !

Schritt 3) halte dich KONSEQUENT an deine Technik und kommuniziere deinem Hund, wenn er etwas falsch oder richtig macht.


🐕〰️🚶‍♀️ Gegenseitiger Respekt 🐕〰️🚶‍♀️


Gerade beim Gehen an der Leine kann man sehr viel über die Beziehung zwischen Mensch und Hund erfahren. Besteht ein höflicher, respektvoller Umgang miteinander ? Bitte beantworte dir mal folgende Fragen:


🐕 Ist dein Hund dir gegenüber respektvoll, wenn er sich mit seinem gesamten Gewicht in die Leine legt, um an deinen Schnüffelfleck zu kommen ?

🚶‍♀️ Bist du deinem Hund gegenüber respektvoll, wenn du ihn einfach mit der Leine weiter ziehst ohne mit ihm vorher zu kommunizieren ?

🐕 Ist dein Hund dir gegenüber respektvoll, wenn er ständig knapp vor dir den Weg kreuzt, um auf die andere Seite zu kommen und du dabei ins Stolpern kommst ?

🚶‍♀️ Bist du deinem Hund gegenüber respektvoll, wenn du ihn ständig beobachtest ?


Ich denke ihr wisst, worauf ich hinaus will. Respekt ist einer der wichtigsten Bausteine in der Mensch-Hund Beziehung. Wenn du deinem Hund nie erklärt hast, dass dir das extreme Ziehen an der Leine in den Händen weh tut und du es respektlos findest, warum sollte dein Hund es dann unterlassen ? Umgekehrt stelle dir die Frage, ob du immer respektvoll deinem Hund gegenüber bist ? Bist du immer klar und verständlich für deinen Hund ? Bietest du einen sicheren Rahmen ? Auch das Überschütten mit Liebe und übermäßiges verhätscheln ist eine Form von Respektlosigkeit.

🐕〰️🚶‍♀️ Energielevel 🐕〰️🚶‍♀️


Auch das Energielevel spielt eine wichtige Rolle, und zwar das von Mensch und Hund gleichermaßen !


🐕 Zunächst mal zum Hund: das Energielevel deines Hundes lässt sich ganz gut anhand einer Skala von 0 - 10 einordnen:

Level 0: Hund schläft

...

Level 5: Hund verhält sich neutral aber ist interessiert an seiner Umgebung

...

Level 10: Hund ist extrem aufgeregt und nicht mehr ansprechbar


Versuche nun mal einzuordnen, in welchem Bereich der Skala sich dein Hund befindet, BEVOR du zur Haustüre hinaus gehst. Und dann noch einmal, kurz nachdem du das Haus verlassen hast.

Ein Hund, der hier bereits auf einem Level 6 oder gar höher ist, wird nicht mehr locker an der Leine gehen KÖNNEN - selbst wenn ihr es in ruhigen Situationen auch noch so oft geübt habt. 🚶‍♀️ Und welche Rolle spielt der Mensch ? Wie ist dein Befinden, wenn du mit deinem Hund das Haus für die Gassirunde verlässt ? Bist du entspannt ? Bist du aufgeregt ? Freust du dich drauf oder hälst du schon kurz nach der Haustüre Aussschau nach anderen Hunden, Katzen, Radlern etc. ? Oder bist du gar genervt vom Gezerre an der Leine ? 😉 Unsere Hunde sind sehr soziale Lebewesen, ausgestattet mit einer gehörigen Portion Empathie ! Sie reagieren also auf dich und deine Energie (genauso wie du auf die Energie deines Hundes reagierst), der eine mehr der andere weniger. Mache dir gute Enerigien zu nutze und vermeide zu starke oder schlechte Energien.

🐕〰️🚶‍♀️ Rasse, Alter und Größe 🐕〰️🚶‍♀️

Rasse:

Egal, wieviel man trainiert - man wird es mit einem Vizsla, Zwergpinscher oder Malinios immer etwas schwieriger haben als mit einem Bernhardiner, Ridgeback oder einer englischen Bulldogge. Viele Hunde haben rassebedingt einfach mehr angeborene Power und "Hummeln im Hintern" als andere Hunderassen. Das kann sich bei der Leinenführigkeit durchaus bemerkbar machen.

Alter:

Auch das Alter spielt natürlich eine Rolle. Ein Junghund will natürlich erst mal die Welt entdecken und sich nicht unbedingt immer an die Regeln vom anderen Ende der Leine halten. Ein älterer Hund findet die Nachbarskatze schon nicht mehr so interessant und ihn stören auch vorbeifahrende Radler, Autos etc. nicht mehr so sehr. Er kann daher die Gassirunden meist auch etwas entspannter und gemütlicher angehen.

Größe:

Ein Punkt, den man auch berücksichtigen sollte. Die Körpergröße ! Die angenehmste Fortbewegung für unsere Hunde ist normalerweise der Trab ! Die meisten Hunde traben von Schnüffelfleck zu Schnüffelfleck, wenn sie nicht an der Leine sind (kannst du das bestätigen ?) Nun ist die Leine dran und Menschen bewegen sich normalerweise im Schritt. Ein großer Hund ist demnach gezwungen, auch im Schritt zu gehen. Kleinere Hunde zeigen oft eine bessere Leinenführigkeit, weil sie neben ihrem Besitzer gemütlich traben können.


Auf diese Punkte haben wir natürlich keinen Einfluss, dennoch spielen sie aber eine Rolle und sollten daher erwähnt sein.

🐕〰️🚶‍♀️ Äußere Umstände 🐕〰️🚶‍♀️


Die Ablenkung durch Außenreize

Evtl. läuft dein Hund eigentlich ganz gut an der Leine. Zumindest so lange, bis am Horizont ein Artgenosse auftaucht. Und schon wird die Leine straff. Kennst du das ? Kein Wunder, denn im Hund steigt schlagartig der Energiepegel. Ein höherer Energiepegel sorgt für höheren Bewegungsdrang und dann ist das Ende der Leine schnell erreicht. Weitere Ablenkungsfaktoren: andere Tiere (Katzen, Eichhörnchen, Krähen, etc.), laute Fahrzeuge (Motorrad, Traktor, etc.), ballspielende Kinder, usw.... bei welchen Außenreizen steigt bei deinem Hund der Energiepegel ?


Tagesform

Das kennst du sicher. Du bist nicht jeden Tag gleich drauf. Dein Hund übrigens auch nicht ! Vielleicht fällt dir auf, dass ein und die selbe Strecke manchmal mit lockerer Leine geht und manchmal nicht.

Starker Wind

Bei starkem Wind sind die meisten Hunde viel aufgeregter und abgelenkter. Warum ? Man kann sich nicht mehr so gut aufs Gehör verlassen, weil die Umgebung duch die Windgeräusche lauter ist. Außerdem werden durch den Wind sämtliche Geruchspartikel durcheinandergewirbelt und treffen mit hoher Geschwindigkeit auf die Hundenase. Das muss man erst mal verarbeiten können 😉 Es ist außerdem viel mehr Bewegung in der Umgebung. Bäume wackeln, Blätter fliegen...

Temperatur

Die meisten Hunde zeigen bei Temperaturen über 25°C eine recht gute Leinenführigkeit 😎 Bei Temperaturen unter 20°C kommen die meisten Hunde allgerdings in eine recht angenehme Betriebstemperatur !

Hinweg oder Rückweg

Je nachdem, ob dein Hund lieber zur Gassiwiese HIN möchte oder lieber wieder zuRÜCK nach Hause möchte.... an einer der beiden Stellen wird er evtl. mehr an der Leine ziehen.

🐕〰️🚶‍♀️ FAZIT 🐕〰️🚶‍♀️


Eine gute Leinenführigkeit hat nicht nur mit Technik und Training zu tun. Unsere Hunde sind fühlende Wesen und reagieren somit, genauso wie wir Menschen, auf diverse Umwelteinflüsse, Stimmungen und auf das Verhältnis von Respekt und Vertrauen. Nicht alles können wir beeinflussen, aber einiges schon. Vielleicht konntest du dich an der ein oder anderen Stelle dieses Textes wiederfinden und ich konnte dich ein bisschen zum Nachenken einladen - denn:


"Verstehen ist der Schlüssel zum Erfolg"

🙂

44 Ansichten