Welpen 1x1 - Tips für einen tollen Start ins neue Zuhause

Die Vorfreude ist groß, die Aufregung noch größer ! Endlich holen wir unseren kleinen Welpen ab ! 🐶


In diesem Beitrag gebe ich dir ein paar Tips, was du die ersten Tage mit deinem neuen Familienmitglied beachten solltest.


Das Abholen ✍️

Egal ob vom einem Züchter oder von einer privaten Famile, für deinen Welpen ändert sich jetzt das Leben. Er muss sich von seiner Mutter, seinen Geschwistern, seiner Menschenmutter und seiner vertrauten Umgebung verabschieden. Lass dir daher Zeit beim Abholen. Bleib eine Weile beim Züchter und spiele mit den Welpen. So kann er sich schon etwas an dich gewöhnen und eine Bindung aufbauen.

Folgende Dinge solltest du noch beachten:

  • Hast du ein Halsband/Geschirr und eine Leine dabei ?

  • Dein Welpe sollte die nächsten Tage das gewohnte Futter bekommen. Frage daher kurz nach, welches Futter bisher gefüttert wurde. Evtl. kann dir der Züchter auch ein bisschen was davon mitgeben

  • Frage den Züchter, ob du ein Spielzeug, eine Decke oder irgendetwas mit dem vertrauten Geruch mit nach Hause nehmen kannst.

  • Sei mindestens zu Zweit bei der Abholung... wegen der Autofahrt ->


Die Autofahrt 🚗

Ab jetzt bist du und deine Familie die neue Bezugsperson für deinen Welpen. Eine Person sollte fahren, eine andere Person sollte mit dem Welpen zusammen auf dem Rücksitz Platz nehmen. So hat der Kleine den Körperkontakt und kann sich sicherer fühlen. Mach ungefähr alle zwei Stunden eine kleine Pause, damit der Welpe sich lösen und was trinken kann. Lass ihn bitte nicht von fremden Menschen streicheln.


Der Rundgang 🏠

Endlich angekommen nach einer mehr oder weniger langen Autofahrt setze deinen Welpen zunächst nochmal ins Gras, damit er sich lösen kann. Dann kannst du deinem Welpen sein neues Zuhause zeigen. Hilf ihm bei der Erkundung, indem du den Rundgang mit ihm gemeinsam gestaltest. Lass ihn dafür ruhig an der Leine ! Gehe langsam und gemütlich durch die Wohnung und lass ihn alles in Ruhe beschnüffeln und betrachten. Gleich hier kannst du ihm schon zeigen, welche Dinge ihm gehören und welche nicht. Wenn er z.B. an deinem Schuh knabbern will, schiebe ihn langsam weiter. Wenn du an seinem Bettchen vorbei kommst, lege gleich ein paar Leckerchen rein und zeige ihm so, dass das ihm gehört. In das Bettchen hast du vorher den mitgebrachten Gegenstand schon hinein gelegt.


Die häufigsten Fehler, die nach der Ankunft gemacht werden:

  • der Welpe wird in die Wohnung gebracht, von der Leine gelassen und darf die Wohnung alleine erkunden. Viele Welpen sind damit aber völlig überfordert. Bisher war er behütet und umsorgt von seiner Hundemutter. Sie hat ihm die Richtung und den Weg gezeigt, jetzt müsste er sich plötzlich alleine durchschlagen.

  • der Welpe wird in die Wohnung gebracht und sofort wird mit ihm gespielt. Beachte bitte, wie viele neue Eindrücke dein Welpe gerade verarbeiten muss. Lass ihn erst mal ankommen und die neue Welt in Ruhe erkunden.

  • man möchte keinen schlechten Eindruck hinterlassen und lässt daher den Welpen alles machen, was er möchte. Die Erziehung des Welpen beginnt in der ersten Minute. Zeige ihm von Anfang an, was ihm gehört und was nicht. So hilfst du ihm, in seiner neuen Umgebung zurecht zu kommen und gibst ihm Sicherheit. Er wird dich totzdem lieb haben !😉

Dein Welpe hat nun unglaublich viele neue Eindrücke gesammelt und wird daher hundemüde sein. Evtl. wird er aber ziemlich aufgedreht sein und rumspringen und "Quatsch" machen. Das ist völlig normal und ein Versuch, die vielen Eindücke zu verarbeiten. Leg dich doch gemeinsam mit ihm ins neue Hundebettchen. Es wird sicher nicht lange dauern, bis er eingeschlafen ist 😊


Die Fütterung 🍗

Normalerweise werden Welpen in der ersten Zeit dreimal am Tag gefüttert. Am besten, du orientierst dich an den Fütterungszeiten und dem Futter, dass der Welpe bisher kennengelernt hat. Wenn dein Welpe ein bisschen eingelebt ist (2-3 Wochen), dann kannst du das Futter problemlos umstellen.

Füttere den Welpen immer an dem Ort (z.B. Küche), an dem er sein Futter auch später erhalten soll. Gib deinem Welpen genug Zeit, damit er sein Futter in Ruhe verspeisen kann. Wenn er satt ist, wird dein Welpe das Futter verlassen. Stelle den Napf dann weg. Lass kein Futter offen stehen, so dass sich dein Welpe jederzeit bedienen kann.

Wasser sollte zu jeder Tages- und Nachtzeit angeboten werden !


TIP: die Fütterung kannst du ausgezeichnet verwenden, um z.B. den Pfiff für den Rückruf zu konditionieren. Führe einfach jedesmal, kurz bevor du deinem Welpen das Futter hinstellst, einmal den Pfiff für das Rückrufsignal aus (z.B. Doppelpfiff).



Stubenreinheit

Das ist verständlicher Weise eines der wichtigsten Themen für neue Hundebesitzer 😊 Wepen haben noch keine große Blase. D.h. sie können noch nicht viel Wasser halten. Als Faustregel solltest du in der Anfangszeit alle zwei Stunden raus gehen und dem Welpen die Möglichkeit geben, sich zu lösen. So kannst du einen "Unfall" von vornherein vermeiden.

Sollte es dennoch passieren und du ertappst deinen Welpen dabei, wenn er gerade in die Wohnung pieselt, sag ein lautes "Pfui", nimm deinen Welpen sofort auf den Arm und trage ihn nach draußen. Setze ihn dort ins Gras. Sobald er sich löst, lobe ihn mit sanfter Stimme.  In diesem Fall darfst du nicht sauer mit deinem Welpen sein, sondern sauer auf dich, weil du nicht früh genug raus gegangen bist 😉

Strafe deinen Welpen NIE, wenn du irgendwo in der Wohung eine Hinterlassenschaft findest. Er wird den Zusammenhang nicht verstehen und es schadet dem Vertrauensverhältnis zwischen euch.


TIP: wenn du möchtest, kannst du das große und/oder das kleine Geschäft unter ein Signal stellen. Sag einfach dein Wunschsignal jedesmal wiederholend, sobald dein Welpe sein Geschäft erledigt und gib ihm danach ein Leckerchen. Bei uns heißt das kleine Geschäft z.B. "PushPush" 😉. So kannst du später, falls mal nötig, deinen Hund an ganz gezielten Stellen sein Geschäft verrichten lassen.



Die kommenden Tage 🌷

Die nächsten Tage und Wochen wird dein Welpe eine sehr intensive Bindung zu dir und deiner Familie aufbauen. Wenn du einen Garten hast, gehe in den Garten und spiele mit ihm. Du kannst auch schon erste kleine Kommandos wie "Sitz" oder "Pfote" lernen. Wenn du keinen Garten hast, gehe mit deinem Welpen an eher ruhige Orte. Vermeide es am Anfang, deinen Welpen mit Reizen zu überfrachten. Gib deinem Welpen mindestens eine Woche Zeit, sich einzuleben.  Bekannte, Freunde und Verwandte sollten sich mit dem Kennenlernen also noch ein paar Tage gedulden. Auch die Welpengruppe kann noch warten. Weniger ist oft mehr und nur keinen Stress.... dein Welpe wird alles ausreichend früh kennenlernen 😉



Ich wünsche dir viel Spaß mit deinem jungen Wilden !


Wenn dir dieser Artikel gefällt, freue ich mich über einen "Like" hier oder auf Facebook. Wenn du noch Fragen hast, schreib mir gerne eine Email oder komm in meine Facebook Gruppe Lust & Leine Glücksritter.

😊



56 Ansichten1 Kommentar
Kontakt

Claudia Hintermair

Finkenweg 14

85625 Glonn

  • Facebook Social Icon
  • Instagram
  • YouTube Social Icon

Schreiben Sie mir: